Kyûjutsu

Die aktive Kunst des Bogenschießens im Stile der Samurai...

Der japanische Langbogen "Yumi" unterscheidet sich in Bauart und Anwendungstechnik vollkommen von den bei uns verbreiteten mediterranen Bögen. Man schießt intuitiv, denn es gibt keine Zielvorrichtung. Der Bogen verdeckt das Ziel völlig. Der Pfeil liegt für Europäer auf der falschen Seite, nämlich vom Schützen aus gesehen auf der anderen Seite des Bogens. Diese ursprüngliche Form des Bogenschießens verlangt vom Schützen die Fähigkeiten zur Konzentration und Meditation, zur Auseinandersetzung mit den alten Lehren des Budo und Bushido.

In manchen Punkten gibt es Parallelen zum in Europa weiter verbreiteten Kyûdo. Während beim Kyûdo der mentale Weg und das Streben nach Perfektion in der Ausführung im Fokus steht, ist das Kyûjutsu die alltagstaugliche, ursprüngliche Form des angewandten Bogenschießens, die sich im Mutterland Japan großér Beliebtheit erfreut..

Der Leitsatz: "Treffen! Aus jeder Lage und Situation" macht das Kyûjutsu sehr anspruchsvoll, erhöht aber auch den Spaßfaktor im Training.