Übersetzung von "Kun-Tai-Ko"

   

Das chinesische Schriftzeichen "KUN" ist Yin gleichzusetzen, dem Schwachen und Weichen und erscheint als zweites Hexagramm des Yi Jing 

Taiko ist eine phonetische Variante eines südchinesischen Dialektes und wird in Pinjin "DAGUO" geschrieben. Ein Begriff der wie folgt beschrieben werden kann: Für das Wort GUO gibt es viele Übersetzungen und kann daher nicht exakt mit einer deutschen Bedeutung ausgedrückt werden. In o. g. Zusammenhang bedeutet es soviel wie:

-über ein Ziel hinausschießen oder

-mehr als nötig oder

-daran vorbeigegangen oder

-überschritten oder

-übertrieben.

Von diesen Bedeutungen abstammend muss man ableiten, dass es sich um eine Art Exzess handelt. Letztendlich hat es die Bedeutung, jegliche Bedeutung zu überschreiten/übertreffen. Dieses Hexagramm handelt von Übergangsmomenten außergewöhnlicher oder außerordentlicher Zustände.
(I Ching. Die Übersetzung von Richard Wilhem u. Ed Arkana, England, 3. Ausgabe, Seite 704)

DAGUO, das 28. Hexagramm im Book Of Changes erklärt das Überwiegen/Übertreffen von etwas Größerem. Es sagt aus, dass die große Wichtigkeit einer Situation durch etwas noch Größeres übertroffen werden kann.

"Der Dachbalken eines Hauses auf dem das gesamte Dach liegt, wird immer zu dem Punkt durchsacken, der am Schwächsten ist, denn die Tragkraft ist für die darauf liegende Last nicht ausreichend. Daher ist es notwendig, einen vorübergehenden Zustand herzustellen, um dem Ganzen entgegenzuwirken. Das bedeutet, man muss in Aktion treten bzw. schnell und kraftvoll handeln".
(Op. Zitat Seite 111)

In diesem Beispiel besteht das Schwache gegen eine aussichtslose Situation und verursacht dadurch eine Änderung, in dem es das Starke aus dem Gleichgewicht bringt. Mit anderen Worten, ist auch ein schwacher Mensch in der Lage durch Einsetzen von Energie oder Technik, eine schwierige Situation erfolgreich meistern zu können. Das Schwache wird kräftig!